Querdenkender Webworker mit WordPress-Affinität

Du gehörst nicht zu meiner Zielgruppe!

Mir schwirren an guten Tagen circa 100.000 verschiedene Sachen durch den Kopf (an schlechten gibt es immer noch eine ganz ordentliche Anzahl an Geistesblitzen jeglicher Colour). Da würde das Herz eines jeden Geek lachen und die Konkurrenz vor Neid erblassen, wenn ich denn zeitlich in der Lage wäre und auch noch Lust dazu hätte, all diese oder wenigsten einen ernstzunehmenden Teil jener Ideen umzusetzen. Aber vermutlich würde eben nur das passieren und meine Projekte würden keineswegs besser oder schlechter laufen als bisher. Die Sache hat nämlich einen großen Haken…

In der letzten Zeit sind einige Dinge passiert, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Einleitend, um die Ausgangssituation für meine Rückbesinnung zu beschreiben, verweise ich auf den Artikel Abmahnung des Jahres – Lachen oder fremdschämen? von Piet, der eine absurde Geschichte aufgreift, welche die Blogosphäre zum Lachen brachte. Als nächstes die „Facebook“-Geschichte des ReadWriteWeb, von der man hier noch einmal einen Nachschlag bekommen kann. Die beiden – an sich grundverschiedenen – Geschehnisse haben trotzdem eine Gemeinsamkeit:

Sie beschreiben, wie der Großteil der Benutzer von vielen Websites überfordert wird.

Wenn ich so an die Themen und Inhalte denke, mit denen ich mich auf anderen Projekten beschäftige, so machst Du – lieber Geek, Nerd, Blogger, SEO und „Was weiß ich“ –  wahrscheinlich nur einen sehr geringen Teil meiner Zielgruppe aus. Und weil es nur bei den wenigsten Projekten, die mir bekannt sind, ausschließlich um den Ruhm geht, ist es nun an der Zeit, sicher wieder an diese Fakten zu erinnern. Ideen und Lösungen werde ich zukünftig wieder vermehrt zuerst meiner Familie vorstellen (die sich sowieso immer fragt, was ich so den ganzen Tag über mache). Wenn die Sachen verstanden werden, klappt’s auch mit dem Rest meiner Zielgruppe!

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentare

  1. Das versteh ich jetzt nicht 😉

  2. Mist, schon wieder an der Zielgruppe vorbeigeschrieben… 😀

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] habe mit dem Artikel Du gehörst nicht zu meiner Zielgruppe! wohl die meisten Leser erreicht, auch wenn er nicht besonders häufig kommentiert […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*