Querdenkender Webworker mit WordPress-Affinität

Wordcamp 2010 Mailand

Ich hatte mich vor einiger Zeit für das Wordcamp 2010 in Mailand angemeldet. Der Veranstaltungsort liegt für mich ja „quasi um die Ecke“. Natürlich wäre ich viel lieber nach Berlin gefahren, um auch mal ein paar persönliche Kontakte zu knüpfen. Allerdings lassen meine eh schon knappen Zeitressourcen solche zusätzlichen Ausflüge im Augenblick nicht zu.

Ich muss gestehen, dass ich mich in den letzten 5 Jahren hier in Italien recht wenig um die italienische Bloglandschaft gekümmert habe. Zaghafte Versuche meinerseits gab es zwar, meine Kenntnisse der Sprache lassen mindest die Rolle eines stillen Beobachters zu, aber ich habe mir bisher nur wenig Mühe gegeben, da wirklich tiefer einzusteigen.

Aber ab morgen wird das vielleicht anders. Das Programm sieht erst einmal viel versprechend aus, auch wenn ich das Gefühl nicht loswerde, dass es da noch so an richtigen „Krachern“ fehlt. Kürzlich wurde leider noch bekanntgegeben, dass der angekündigte Vortrag von Derrick de Kerckhove aus organisatorischen Gründen nicht stattfinden wird. Wirklich schade!

Meine Hoffnung richtet sich auch darauf, einige interessante Gesprächspartner zu treffen, die mir etwas mehr darüber erzählen können, womit Blogger in Italien so zu kämpfen haben. So gibt es beispielsweise mir bekannte Fälle, bei denen man unter Berufung eines Gesetzes aus dem Jahre 1948, welches die Presse wohl ursprünglich schützen sollte, Blogs schließen ließ .

Ein weiteres Gesetz behindert beispielsweise ein wichtiges Detail beim Wordcamp in Mailand. So verneint Wolly, der sich um die Organisation kümmert, die Frage, ob es eine Wi-Fi Verbindung geben wird. Das bloße Bereitstellen würde ihn dazu verpflichten, die Ausweise der Teilnehmer zu kopieren, verschiedene Benutzernamen und Passwörter zu vergeben und alle Verbindungsdaten eine Ewigkeit aufzuheben.

Das dafür verantwortliche (und wohl auch umstrittene) Pisanu-Gesetz ist sicher nur einer unter vielen Steinen, die – speziell in diesem Fall im Namen des Antiterrorismus – dem italienischen Blogger im Weg sind. Andere Probleme, die dem Deutschen schwer auf dem Magen liegen, sind hier vielleicht (noch) kein Thema. Auch das werde ich morgen und am Samstag einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Deine Meinung ist uns wichtig

*