Querdenkender Webworker mit WordPress-Affinität

Open-Source-Projekte unterstützen

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Autoren von freien Softwareprojekten hilfreich zu Seite zu stehen. Auf Plattformen wie GitHub kann man beispielsweise auch direkt tätig werden und bei den dort untergebrachten Projekten die eigenen Ideen in Form von Code beisteuern, oft auch in den Wikis mitschreiben und die Dokumentation vorantreiben.

Weil gerade dieses Stichwort gefallen ist:

Die Dokumentation wird ja häufig sehr stiefmütterlich behandelt und ich bilde da auch mit dem Multisite Language Switcher keine Ausnahme, was aber eben oft auf die fehlende Freizeit zurückzuführen ist. Auf der anderen Seite braucht jeder Autor auch etwas Anerkennung und ein wenig Motivation, um freie Softwareprojekte langfristig mit dem nötigen Verantwortungsbewusstsein den Nutzern gegenüber betreiben zu können.

Kürzlich habe ich mich bei einem Projekt sehr über die hilfreiche Hand von JSHint gefreut. Das Open-Source-Projekt läuft aber nicht nur auf der Internetdomain als schnöder Onlineservice, der Fehler in den übermittelten JavaScripts findet und potentielle Fehler im W3C Markup Validation Service-Style aufzeigt, sondern lässt sich auch lokal installieren bzw. steht als Plugin für diverse Editoren und IDEs zur Verfügung.

Auf der Website ist mir auch gleich ein Link ins Auge gefallen, der zu BountySource führt.

Dort kann man als Autor – ähnlich wie es bei Kickstarter möglich ist – für die Finanzierung von speziellen Features des Projekts werben und Anwender so in den Entscheidungsprozess konkret mit einbeziehen, wenn es um die Frage geht, welche Features zuerst entwickelt werden sollen oder ob die Dokumentation wichtiger genommen werden soll oder wie im konkreten Fall von JSHint, auch noch weitere Entwickler für das Projekt begeistert werden sollen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentare

  1. Gibt es nicht auch seit neuem Devcoins?

  2. Sind einige sehr interessante Links dabei. Vorallem die Plattformen auf denen so Projekte finanziert werden, finde ich klasse. Immer mehr weg von den Banken…

  3. Netzsozialismus ist klasse :-)

  4. Jeder Autor eines freien Softwareprojektes muss sich selbst behaupten. Am meisten muss er aber auf Unterstützung hoffen, weil das Projekt sonst zu zerbrechen droht. Darum kann man es nur loben, dass es bestimmte Seiten gibt, die Außenstehenden die Möglichkeit geben, solche Projekte zu unterstützen. Sie sollten auf jeden Fall in Umlauf gebracht werden.

  5. @Anja, naja die Sache ist das es viele dieser Projekte gibt die schon ohne sich wirklich zu beweisen sehr bekannt sind. Nicht jeder hat so ein Glück und wird endeckt!
    Das beste Beispiel ist doch die Spiele Industrie und die Indie Games.
    Steam Greenlight ist ein Mittel um unbekannte Indie Spiele bekannter zu machen.
    Ich finde diese no-name Projekte fantastisch und finde es bewundernswert wieviel Herzblut doch in diesen Projekten steckt.
    Großen Repsekt an die Entwickler dieser Projekte!

  6. @realloc

    Ich finde es wihtig und richtig, dass sich viele Programmierer an Open Source-Projekte beteiligen. Ich nutze viel lieber solche Software (Beispielsweise Firefox statt MS Internet Explorer) und spende auch immer wieder ein wenig Geld um diese Projekte zu unterstützen!
    Wenn dies viel mehr Leute tun würden hätten Firma wie Microsoft und ähnliche ein verdammt echtes Problem! Also Leute… spendet fleißig! ;-)

Ihre Meinung ist uns wichtig

*