Going RESTful – WordPress Rest API

AJAX ist ja nicht wirklich ein neuer Hut. Seit 2005 ist die Abkürzung für „Asynronous Javascript and XML“ ein legitimes Buzzword. Um gerecht zu sein, muss man sagen, dass es sich natürlich nicht nur um einen lang anhaltenden Trend handelt. Und wenn man nicht allzu pingelig ist, merkt man sogar schnell, dass es sich bei dem ganzen Gehype um die WordPress REST API keineswegs um eine Revolution, sondern um eine Evolution handelt.

Ich habe zu dem Thema kürzlich beim WordPress Meetup in Mailand einen Vortrag halten. Bisher wurde zur WordPress REST API ja schon so einiges vorgetragen. Aber – meiner Meinung nach – waren die bisher vorgetragenen Inhalte vor allem eher genereller Natur, und das führt in manchen Fällen nur zu noch mehr Verunsicherung unter den Benutzern. Vor allem, wenn es um ganz allgemein Fragen etwa zum „Warum und Wie“ oder um Dauerbrenner wie die Sicherheit der eigenen WordPress-Installation geht, nur um dem Thema noch ein bisschen Pep zu geben.

Meine Einleitung zum Thema diente zuerst als Ventil, um da gleich ein wenig Luft aus möglicherweise sofort aufkommenden Pro- und Kontra-Diskussionen zu nehmen. Ich nehme das Thema nämlich durchaus ernst und habe in den letzten Monaten so einige Projekte „RESTful“ gemacht. Diejenigen, die mit PHP und JavaScript nicht unbedingt auf Du und Du stehen, hatte ich bei der Erstellung der Folien auch im Sinn. Ich habe versucht, mich nur auf das Notwendigste zu beschränken; trotzdem wollte ich Beispiele bringen, die das Konzept gut erklären.

Leider gibt es von dem Vortrag kein Video. Ich mache den eventuell noch einmal mit meinen Kollegen auf Englisch und lasse mich dabei filmen. Meine ursprüngliche Idee basierte auf der Implementierung eines PHP Generators für die Fibonacci-Zahlenreihe. Hier habe ich im Github Repository fibonacci tatsächlich einen Branch ajax-endpoints mit einer klassischen AJAX-Umsetzung und einen Branch master, der die WordPress REST API Callbacks einsetzt und von dem ich glaube, dass er das Konzept RESTful gut herüberbringt.

Letztlich habe ich aber meine ursprüngliche Idee aber verworfen und eine stark vereinfachte Form in einem anderen Repository verarbeitet. Ich musste meinen Zuhörern gerecht werden, die zu einem großen Teil eher aus Anwendern und Designern bestehen und die vermutlich nur sehr bedingt Spaß mit Fibonacci gehabt hätten. Herausgekommen ist dabei  Simple Ping. Auch hier mit den Branches ajax-endpoints und master, allerdings ohne Unit Testing und (zwar mit REST API, aber) nicht wirklich 100% RESTful.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.