Emulatoren

Nachdem ich mich gestern wieder so ein bisschen auf den Raspberry eingeschworen habe, ist auch das Thema Retro-Computer und Emulatoren erneut in meinen Fokus geraten. Ich habe noch so einige Spiele-ROMs auf meinem NAS gespeichert. Die Spiele gab es seinerzeit mal in verschieden Computerzeitschriften auf den Heft-CDs gratis mit dazu.

Vice ist der Emulator für 8bit Commodore Computer schlechthin. Neben dem C64 und dem VIC20 werden noch einige weitere Modelle unterstützt, aber die erstgenannten sind hier sozusagen, die am besten laufenden Klassiker. Das Setup kann mitunter etwas haklig sein, aber auf einem Wiki habe ich eine sehr brauchbare Anleitung für Ubuntu gefunden, die ich auch für aktuelle Versionen als funktionsfähig ansehe (weil ich sie soeben erfolgreich ausprobiert habe).

Prinzipiell muss man nur
sudo apt install vice
ausführen. Leider fehlen bei dieser Art der Installation die System ROMs, die normalerweise in den VICE-Quellen mit enthalten sind. Hier kann man glücklicherweise dann mittels sudo folgende Befehle in einem Bash-Skript ausführen:

Danach läuft der Emulator mit dem Kommando x64 gut an. Falls ihr euch das sparen wollt, weil ihr – so wie ich – sowieso einen Raspberry in einem alten C64 verbauen wollt, gibt es noch Combian 64 OS. In dem sehr informativen Post Building a C64-Pi werden dieses Setup sowie einige praktische Dinge fuer das Verbauen der Hardware besprochen. Allerdings kann das von mir angesprochene Wissen nicht schaden, weil es sich hierbei auch – zumindest rein technisch – um eine VICE-Installation auf einem Linux-Rechner (Raspbian) handelt.

Falls ihr euch mehr für den Amiga interessiert, gibt es den FS-UAE Amiga Emulator. Das Setup ist ganz ähnlich, erst den Emulator installieren, dann die System ROMs besorgen und verfügbar machen. Allerdings gibt es hier wohl tatsächlich noch wirtschaftliches Interesse und einige der Kickstart ROMs tauchen zudem für meinen Geschmack zu oft zusammen mit Wine in einem Satz auf, sodass ich mir das eventuell später noch einmal genauer ansehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.